Hinweise zur Installation

Damit man möglichst lange etwas von seiner Teichpumpe hat – egal ob es eine Solar-Teichpumpe oder eine mit externer Stromversorgung ist, sollte man einige Dinge beachten.

Beim Aufstellen innerhalb des Teiches sind folgende Punkte zu beachten:

  • Verwende ich feinen Kies oder sogar Sand?
  • Kommt regelmäßig Dreck in Form von Fischkot, Laub oder Ästen in den Teich?
  • Befinden sich im Teich Fische, die eventuell Nachwuchs bekommen?

Es ist bei jeder Art von Teichpumpe wichtig, dass keine Fremdkörper in die Pumpe kommen. Gelangt Sand, Kiesel oder sonstige Partikel in die Pumpe, kann das Einflüsse auf die Haltbarkeit haben. Bestenfalls vertopft sie nur, was aber auch eine Menge Arbeit nach sich zieht…

Bei Fischnachwuchs geht die Pumpe zwar nicht unbedingt kaputt, aber es ist schade um die Fische.

Um all dem aus dem Weg zu gehen ist erst einmal die Positionierung der Pumpe wichtig. Optimalerweise stellt man sie entweder auf eine Erhöhung innerhalb des Teiches oder aber man stellt sie beispielsweise auf einen umgedrehten Blumentopf oder einen Stein.

Dadurch gelangt zumindest der Dreck der auf dem Boden ist nicht in die Pumpe.

Für echte Härtefälle wie Naturteiche mit sehr vielen Partiken kann man sich überlegen, beispielsweise einen Nylon-Dampenstrumpf, eine Baumwollsocke oder ein Fliegengitter um die Pumpe zu wickeln.

Das wirkt wie eine Art Vorfilter für jegliche Art von Dreck und sollte regelmäßig gereinigt werden.

Ansonsten sollte man einfach nur regelmäßig die Pumpe herausnehmen, einmal ordentlich mit einem Gartenschlauch abspülen und eventuell noch in einer Regentonne mit klarem Wasser für einige Minuten zirkulieren lassen.

Wenn man diese Hinweise beachtet, hat man lange Spaß an seiner Pumpe.